Navigation

Aus den Historienbüchern des Bürgerschützenvereins Neurath

Schon Damals war aller Anfang schwer.

Wir möchten hier dem geneigten Leser einmal Aufzeigen das es auch Damals schon ganz schön schwierig war bei den Behörden etwas durch zu setzen.



Wortgetreue Protokollabschrift


Neurath den 16 ten Januar 1893



Das Königliche Bürgermeisterei-
amt wird Gütigst verzeihen,daß
Unterzeichneter im Namen des
Neurather Schützen-Vereins
folgende Bitte an Sie
stellen.

Da es bei allen Vereinen
üblich ist, Daß bei Abhaltungen
von Paraden und festlichen
Aufzügen und Offiziere einen
degen tragen, so möchten
wir Eure Wohlgeborenen bitten,
für uns doch Höheren - Orts
zu thun daß es dem
Neurather Schützen - Verein
auch gestattet würde
Selbige zu tragen.Gewehre
werden nur dem Modelle
nach aus Holz getragen,
auf und während den
Aufzügen und Paraden.
Nur beim Vogelschuß
wird die dazu nöttige
Büchse gebrauchtauch
Nur unter Aufsicht
eines Offiziers.





Grevenbrioch, den 21.Januar 1893
Urschr.d.R an den Herr c. Bürgermeister
                           zu Frimmersdorf

mit dem Bemerken zurück gesandt,
daß sich das anliegende Statut in
seiner jetzigen Fassung zur Vorlage
an bei dem Herrn Oberpräsidenten
nicht eignet, auch enthält dasselbe
eine Menge orthographischer Fehler.
Ich empfehle als Anhalt bei der
Aufstellung eines neuen Statutes
die Statuten des hiesigen Bürger-schützenvereins, welche noch nicht
die Genehmigung des Herrn Ober-
präsidenten erhalten habe. Et-
waige Abweichungen von denselben
sind soweit sie nicht in den
lokalen Verhältnissen ihre Begrün-
dung finden, zu erläutern.
              der Landrath
                Brünning



Dem Vereinsvorstande heute Statut
unter enstspechender Mitteilung
zurück gesand

          Fdorf eod. der Bürg.
                    Lütk.


Betr.
Statuten des Neurather-Schützen-
Vereins.

Frimmersdorf, den 18. Januar 1893
Urschr. dem Königlichen Landrath
                 Herrn Brünning
                         Hochwohlgeboren
                         Grevenbroich
mit dem Berichte gehorsamst vor-
zulegen,daß der genannte Verein
alljährlich ein Schützenfestverbunden
mit öffentlichem Aufzug und
Paraden bei welchen ein Theil
der Schützen bewaffnet ist, abzu-
halten gedenkt.
Mit Rücksicht auf das bewaffnete
Zusammentreten des Vereins
dürfte gemäß Verfügung
Köhniglicher Regierung vom
12.Okt.1875 I II 5667 die staat-
liche Genehmigung erforderlich
sein .
Gemeinnütziger Natur ist der
gedachte Verein nicht.
           der c. Bürgermeister
                Lützenkirchen

                      An
               das Königliche
              Bürgermeisterei=
                      Amt
                       zu
                Frimmersdorf





Frimmersdorf, den 1. März 1893

Urschr. dem Köhniglichen Landrath
           Herr Brünning
           Hochwohlgeboren
           Grevenbroich


mit dem gehorsamsten Berichte zurück
zusenden, daß der Vereinsvorstand
bis heute die neuen Statuten
nicht eingereicht hat.



               der c. Bürgermeister
                    Lützenkirchen








Grevenbr. 20. März 1893

bis auf weitere Anregung
      zu den Akten
        d. Landr.
            B.




Frimmersdorf, den 1. März 1893

Urschr. dem Köhniglichen Landrath
           Herr Brünning
           Hochwohlgeboren
           Grevenbroich


unter Beifügung einer besonderen
Verhandlung über Revision der
der beifolgenden Statuten gehor-
samst zurückzureichen

                  der Bürgermeister
                    Lützenkirchen



Grevenbroich, den 21. April1893
U.R. an den Herrn c. Bürgermeister
                        zu Frimmersdorf
Um die Abänderung der Statuten
nach Maßgabe Ihrer anliegenden
Revisionsbemerkungen veranlassen
zu wollen

                 der Landrath
                    Brünning



Frimmersdorf, den 17. Mai 1893

Urschr. dem Köhniglichen Landrath,
           Herr Brünning
                  Hochwohlgeboren
                        Grevenbroich
unter Beifügung der neuen
Statuten gehorsamst zurück
zureichen.
Dieselben stimmen mit denjenigen
von Grevenbroich überein
und habe ich nur zu bemerken
das dieselben nicht sorgfältig
              der c. Bürgermeister
                       Lützenkirchen
Grevenbroich, den 24. Mai 1893
Bürger-Schützen-Verein zu Neurath
           H.Regs.Präs.
In Neurath, Bgmrei Frimmersdorf, hat sich
ein Bürger-Schützen-Verein gebildet
welcher die in doppelter Ausfertigung
anliegenden Statuten aufgestellt und
in der Gerneral-Vers. vom 2. Febr.ds.Js.
angenommen hat,dieselben schließen sich
eng von dem H.Oberpräs. unter dem
22. Aug. ds. Js. genehmigten Statuten des
Bürgerschützenverein zu Grevenbroich an
Ew. pp. bitte ich gehors. die Genehmigung
des H.Oberpräs.zu den Statut hochg.herbei-
führen zu wollen.
                           d. Ldr.
                               B.

weiter lesen>>>